der verlorene Apfel - zum aktiven vergessen, von Marc Ries

Das Problem mit unserem gängigen Verständnis von Vergessen und Erinnern ist, daß beide sich auf etwas beziehen, das ihnen vorgelagert ist, bzw. dem sie sich in gewisser Weise unterordnen sollen. Ich erinnere mich eines Geschehens, das einige Zeit zurückliegt, ebenso vergesse ich Dinge, die in der Zeit liegen. Dieses Verfahren ist eine Art Repräsentationsmodell. Es geht davon aus, daß es eine prinzipielle Abbildbarkeit gibt zwischen dem Zu-Erinnernden und der Erinnerung, zwischen dem was erinnert, und dem was als einmaliges Ereignis in der Zeit sich zugetragen hat. Jedoch, diese Korresponenz zwischen Original und erinnerter Kopie hat es so nie gegeben. Erinnern sagt ein ehemaliges Ereignis nicht noch einmal, sondern macht aus diesem ein eigenständiges, ein zweites Ereignis - im Hinzufügen, im Transformieren der Bestandteilen, im Erfinden neuer Bezüge. Aktives Erinnern, das mit dem Erinnerten ein Neues in die Welt setzt.
Gleiches passiert mit dem Vergessen. Auch das Vergessen begründet nicht einen Mangel, eine Leerstelle in einer früheren Sinnkette, steht nicht in negativer Beziehung zu einem Original, ist nicht Nicht-Erinnern, sondern aktive Kraft, die Neues schafft. Es geht nicht um das, was man vergißt, das Vergessene, sondern um Vergessenheit. Selbstvergessenheit, wie es bei Nietzsche heißt, "als wonnevolle Entzückung vor dem Zerbrechen der Individuation", des vermeintlich bewußten Ausrichtens der eigenen Existenz". Kulturtechnik VERGESSEN. Vergessen als aktives Lebensprinzip in einer Gesellschaft, deren ökonomische Seele die Umkehrung aller Verhältnisse antreibt.

Ich kaufe einen Apfelsaft. Die Packung informiert über das Gekaufte als 100% Apfelsaft, in Schrift und Bild. Äpfel, photographisch abgebildet, die die Gleichheit von Inhalt und Form suggerieren.
Dennoch ist die Packung Apfelsaft zunächst einmal kein Apfelsaft, sondern ein Behältnis mit einem flüssigen Inhalt. Da jedoch alles Außen auf einen bestimmten Inhalt verweist, gehe ich implizit davon aus, daß der Saft aus der Packung von Äpfeln stammt, also Apfelsaft ist.

D.h. ich trinke und verschaffe mir zugleich über die verschiedenen Zeichensysteme die Gewißheit, daß das Getrunkene eben Apfelsaft ist. Und gleichzeitig vergesse ich all das, was ich eigentlich nie gewußt habe. Nämlich wie der Apfel in die Packung kommt. Ich praktiziere aktives Vergessen alle jener Bedingungen, die zur Herstellung eines industriell normierten Getränks gehören: Die Art und Weise der Aufzucht und der Ernte von Äpfel-Batterien, die technisch-chemische Zurichtung der Äpfel in einen anderen Aggregatzustand, die Ähnlichmachung der Flüssigkeit in einen allgemein anerkannten Geschmack von Apfel, die Verpackung der Flüssigkeit mit einem Wust an semiotischen Zuschreibungen, die unser repräsentationsverwöhntes Lebens davon überzeugen, daß Form und Inhalt dasselbe sind. Nämlich 100% Apfelsaft. Also 100% etwas anderes als der Saft von Äpfeln. Dies ist der erste Abschnitt in meinem aktiven Vergessen beim Kauf eines solchen Produkts. Der zweite, vielleicht wesentlichere Abschnitt, passiert jedoch beim "Konsum", also beim Trinken. Ich trinke die Flüssigkeit genannt Apfelsaft und vergesse schluckweise den - alten - Apfel zugunsten eines - neuen - Apfels, der ausschließlich aus dieser Packung zu mir kommt. Im Gegensatz zum Verdrängen, das unter anderen Vorzeichen auch aktives Vergessen sein kann, meint Vergessen hier eine ästhetische Strategie, die mir ein anderes Ereignis verspricht, als das worauf sich das Ding vor mir referentiell bezieht.

Der Apfel ist mir zwar unterwegs verloren gegangen, dafür gewinne ich aufgrund meiner Vergessensleistung eine neue Apfelhaftigkeit für mein Leben, die einer goldig-gelblich, klebrigen Flüssigkeit, die mir das Leben versüßt.
Ich handle mir also weniger den Bruch einer Repräsentation ein, als vielmehr den Zuspruch einer lustvollen Neuorientierung in der Vorstellung einer Welt voller Äpfel.
Dieses Vergessen als Selbstvergessenheit ist Kunst, eine Kunst, mit Nietzsche gesprochen, die allein es vermag jene Ekelgedanken über das Entsetzliche oder das Absurde des Daseins in Vorstellungen umzubiegen, mit denen sich leben läßt.
100% Apfelsaft trinken ist somit eine komische Tat, durch die mich das Leben rettet.

The Lost Apple - thoughts about active forgetting by Marc Ries

The problem with our everyday understanding of the concept of forgetting and remembering consists in that they both refer to something which precedes them and to which they should be in fact subordinated. I only remember an event which happened some time ago in the past and likewise I forget things which have happened in time. This procedure constitutes a model of representation of sorts. It presupposes that there is in principle a relationship of pictorial representation between that which is to be remembered and memory itself, between that which one remembers and that singular event which happened in time. But in fact there never has been such a correspondence between the original and the remembered copy. The process of remembering does not just repeat a singular event, but uses it to produce an independent secondary event, - by the adding and transforming of ingredients, by inventing new relations: active remembering which puts something new into the world, together with what is actually remembered. Something quite comparable happens with forgetting: forgetting does not establish a lack, a shortcoming, an empty spot in a chain of events which used to make sense, its relation to the original is by no means negative. Forgetting does not mean- not remembering, but an active force which produces something new. We are not dealing with what has been forgotten but with the concept of forgetting itself. The capacity of forgetting oneself, the state of selfforgetting of which Nietzsche says: ãa blissful enchantement before the breaking apart of individuation,.the allegedly conscious orientation of one«s own existence.Ò I am talking here of the cultural technique FORGETTING. Forgetting is here understood as an active principle of life in a society, in which the economical soul drives towards the reversal of all relations.

I am bying apple juice. The package informs me about what I just bought: 100% apple juice, stated in writing and with pictures. Apples are photographically depicted on the outside of the package, suggesting the perfect matching of form and content.

But the package of apple juice is of course no apple juice to begin with, but some kind of container holding a liquid. But since everything on the outside is pointing to a specific content, I am implicitly bound to deduct, that the juice in the package is coming from apples, is in fact apple juice.

I am drinking... and thus drinking, I am provided by all the various sign systems with the reassurance that what I am drinking is in fact apple juice. And at the same time I am forgetting all that I never knew. For instance: How the juice got into the package. I am thus in the middle of the process of active forgetting of all the conditions pertaining to industrially normed beverages: the way the crop of apples has been grown and harvested in huge apple-batteries, the technical-chemical changing of the apples to another liquid form of matter, the matching of that liquid with a commonly accepted apple taste, and finally the design of the package with its jumble of semiotic attributions, which are intended to persuade our representation-pampered lifes, that form and content are the same. 100% apple juice in this case, i.e. 100% something different than the juice of apples. This is the first part of my active forgetting, when I am bying such a product. The second part, which is perhaps even more essential, happens while consuming it while drinking. I am drinking a liquid which is called apple juice and with every zip I am forgetting the old apple in favor of a new apple which is coming to me exclusively from this package. In contrast to a process of repressing which under different circumstances also might qualify as active forgetting, forgetting is in this case an aesthetic strategy, which promisses a different event than that to which the object in front of me seems to refer.

The apple itself has been lost in the mean time, but due to my achievement of forgetting, I have conquered a new kind of apple for my life, a golden-yellow sticky liquid which is going to sweeten my life from now on.

The result of this negotiation process did not mean the destruction of a mode of representation but the acclaim of a pleasant new orientation in the idea of a world filled with apples.

This forgetting in the form of forgetting oneself is in fact art, -art in the sense of what Nietzsche meant - an art which is the only concept which enables us to change those thoughts of disgust about the terryfying and the absurd in our lifes to something with which we are able to live.

To drink 100% applejuice is such a comic deed, by which life saves me.





vergessen © _ verein zur künstlerischen erforschung des vergessens
e-mail: vergessen@thing.at
home of
vergessen